Unsere Firmenchronik von 1906 bis heute

Über einhundert Jahre ist die Firmengeschichte von Igepa Austria, einer der besten Adressen des nationalen Marktes. 1906 von Josef Stiassny gegründet hatte die Firma erst ihren Sitz im 1. Wiener Gemeindebezirk. 1918 erfolgte eine Spezialisierung auf hochwertige Druck- und Schreibpapiere und 1926 übernahm die damalige Stiassny-Papier die Generalvertretung des Papierherstellers Zanders für Österreich und Ungarn und war daher stark mit dem Zanders Programm verbunden.

Nachdem vier Lagerstandorte in Wien nicht mehr ausreichend waren, entschloss man sich auf die Verlegung der Firma nach Brunn am Gebirge - ein Standort direkt vor den Toren Wiens - und errichtete dort 1974 die erste Lagerhalle, der bald eine zweite folgte.

Um auch im Zeitalter von Globalisierung und Konzentration erfolgreich bestehen zu können, erfolgte 1990 der Beitritt zur Igepa - der Interessensgemeinschaft von Papiergroßhändlern mit Sitz in Hamburg.

Gemeinsam stark und doch selbständig - auf dieser Formel beruht der Erfolg der Igepa, die  zu den Größten in Europa zählt. Als starke Allianz mit europäischer Ausrichtung engagiert sich die Igepa gezielt in Ost- und Südeuropa.

Mit weit mehr als 40 Standorten, die eine nahtlose Vertriebsorganisation und Warenverfügbarkeit sicherstellen, ist Igepa ein zuverlässiger Partner von europäischer Größe. Davon profitieren vor allem die Kunden vor Ort: zum einen durch die exklusiv vertriebenen Handels- und Herstellermarken, zum anderen durch das kompakte Wissen der Mitarbeiter und der flächendeckenden Versorgung dank einer hochmodernen, vernetzten Logistik.
Seit dem Beitritt zur Igepa wurde das Lieferprogramm von Igepa Austria stark ausgeweitet. Vorausschauend auf die politische und wirtschaftliche Entwicklung Europas wurden bei Igepa Austria die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt.